Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   regenwald.org
   Freie Radios
   Der Knauserer
   solidaroekonomie
   Campact
   ngo-online
   indymedia
   Robin Wood






































http://myblog.de/vielfalter

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
15.6.06 22:33


Kein Krieg und keine Urananreicherung - Nirgendwo!

folgenden text hatte ich heute in meinem postfach (quelle: http://www.nirgendwo.info)

"Inspektion der Urananreicherungsanlage in Gronau (Westfalen)

18. Juni 2006 (Camp ab 16. Juni)

Dem Iran droht wegen der Urananreicherung, der Kritik der IAEO an seinem Verhalten und der möglichen Option auf eine Atomwaffe eine Bombardierung durch die NATO. Die menschenverachtenden Aktivitäten des autoritären iranischen Regimes sind nicht tolerierbar, so verurteilen wir insbesondere die Drohungen gegenüber Israel. Wir verurteilen jegliche antisemitische Äußerungen gleich von welcher Seite. Diese rechtfertigen aber keinen Krieg gegen den Iran, sondern sollten mit zivilen Mitteln geahndet werden, sonst werden vor allem ZivilistInnen getroffen und es birgt die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung der ganzen Region.

Es geht der westlichen Welt neben der Sicherung der Rohstoffressourcen um geostrategische Machtinteressen, um Regimewechsel und die Aufrechterhaltung des Gut/Böse-Schemas, des Feindbildes zur Rechtfertigung des Kriegsapparates. Statt Krieg anzudrohen wäre es besser die bestehenden Atomwaffen abzuschaffen.

Wenn man sich die Diskussion um Atomwaffen(optionen) anschaut, wimmelt es nur so von Absurditäten. Der Iran verstößt mit seinen Aktivitäten derzeit nicht gegen den Atomwaffensperrvertrag. Im Gegensatz dazu halten sich die USA und viele andere Staaten an vielen Punkten nicht daran, sie praktizieren z.B. auch eine Weiterverbreitung von Atomwaffen und eine Abrüstung findet nicht statt. Andere Staaten, welche zu den "Guten" gehören, bauen ihre Atomwaffen(optionen) weiter ohne größere Probleme aus, ohne der IAEO alles zu zeigen. Politiker wie Rupert Scholz (Ende Januar 2006) fordern die Atomwaffe für Deutschland, ohne dass die Regierung klar widerspricht. Wenn Deutschland nicht nur im wirtschaftlichen Bereich Großmacht werden will, gehört da einfach die Atomwaffe dazu. Einige "Puzzelteile" sind schon vorhanden.

Auch hier (Büchel/Ramstein) sind Atomwaffen stationiert, in Büchel (Eifel) von deutschen Piloten mit dem Tornado im Rahmen der NATO gelenkt. In der Wittstocker Heide soll der passende Bombenabwurfübungsplatz geschaffen werden. Der Forschungsreaktor in Garching bei München wird mit hochangereichertem atomwaffenfähigem Uran betrieben. Bei der Urananreicherunganlage (UAA) in Gronau (Westfalen) wird gerade die Kapazität um den Faktor 2,5 erhöht auf 4500t Urantrennarbeit/Jahr, ohne dass sich der Weltsicherheitsrat damit befasst oder Bombendrohungen kommen. Schon 1997 war im Spiegel zu lesen, dass die IAEO-Prüfer bei der Kontrolle dieser UAA auf hartnäckigen Widerstand stoßen. Abgereichertes Uran, welches auch von Gronau nach Russland geliefert wird, findet oft für panzerbrechende Munition Verwendung.

In Deutschland existieren die Anlagen, das Material und das Wissen, um innerhalb kurzer Zeit (ca. 3 Monate) Atomwaffen herzustellen. Deutsche Firmen haben Teile für die nukleare Technik im Iran geliefert und auch iranische Wissenschaftler ausgebildet. Atomanlagen müssen überall abgeschaltet werden. Eine Trennung von ziviler und militärischer Nutzung ist nicht möglich.

Wenn Deutschland sich nicht an den Atomwaffensperrvertrag hält und eine Urananreicherung betreibt, warum sollte der Iran oder andere Staaten auf die Urananreicherung verzichten, welche nach dem Atomwaffensperrvertrag erlaubt ist.

Die UAA in Gronau ist ein geeigneter Ort, um auf diese Absurditäten aufmerksam zu machen. Es gilt diese Inhalte mit Nachdruck in die Öffentlichkeit zu bringen und direkt zur Tat zu schreiten. Schauen wir doch mal nach was dort in der sehr großen und teilweise von Wald und Schutzwall umgebenen UAA passiert.

Für aktive Menschen wird am Freitag das Camp mit Küche, Gemeinschaftszelt und sanitären Anlagen aufgebaut. Bis zum Abend sind viele angereist. Nach dem Kennenlernen und Wiedersehen werden Pläne fürs Wochenende geschmiedet. Samstag werden wir uns konkret auf die Inspektion vorbereiten, vielleicht auch schon mal die Anlage aus der Nähe betrachten oder in die Stadt gehen und die Menschen informieren.
Diejenigen, die gerne in einer Bezugsgruppe unterwegs sind, aber ohne anreisen werden sich mit Gleichgesinnten zusammentun können. Die Juraselbsthilfe wird beratend tätig sein.

Am Sonntag kommen noch mal viele Menschen dazu. Vor dem Haupteingang der UAA wird es dann eine angemeldete Kundgebung ab 12 Uhr mit Reden, Musik, Essen, Trinken und symbolischen Aktionen geben. Aber auch die Inspektion soll nicht zu kurz kommen.

Wenn die Gewaltspirale sich weiter auf einen Krieg zum Iran hinbewegt wird es weitere Aktionen auch in Gronau geben. Aber auch ohne Krieg bietet sich Gronau als Aktionsort an.

http://www.nirgendwo.info
Infotelefon: 0160 -- 4391535

Unterstützt von:
X-tausendmal quer, Gewaltfreie Aktion Atomwaffen abschaffen, IPPNW "
8.6.06 14:08


noch ein´drauf...

Aus Genhofers Labor frisch auf den Tisch http://www.taz.de/pt/2006/06/03/a0097.1/text

Brennende Deponien: Muellmafia narrt Behoerden in Thueringen http://www.mdr.de/fakt/2923433.html

und mal was gutes:

Energiespar-Basar ist online Bund der Energieverbraucher und Elektrizt?tswerke Sch?nau er?ffnen Online-Energiespar-Basar www.energiespar-basar.de
7.6.06 18:16


Schlagzeilen....

Extremer Biodiversit?tsverlust vor K?ste Kaliforniens: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060601042

Saubere Mondlandschaften http://www.telepolis.de/r4/artikel/22/22781/1.html

Nitrat, Pestizide, Schwermetalle und Arzneimittel
BUND warnt vor neuer EU-Grundwasserrichtlinie
http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=13758

Braunkohle wichtiger als Obstb?ume http://www.taz.de/pt/2006/06/07/a0106.1/text

1:0 f?r Costa Rica - zumindest im ?ko-Vergleich http://www.taz.de/pt/2006/06/07/a0112.1/text

?Der Aufsichtsbeh?rde ist nicht zu trauen? Kritische Fragen unerw?nscht: EU-Nahrungsmittelaufsicht mit engem Verh?ltnis zur Gentechnik-Industrie http://www.jungewelt.de/2006/06-06/029.php

Jede zweite Frucht vergiftet http://www.taz.de/pt/2006/06/02/a0104.1/text

Die Ozeane werden sauer http://www.taz.de/pt/2006/06/01/a0103.1/text

... genug f?r heute ....
7.6.06 17:02


hallo, willkommen zurueck

drei wochen weg gewesen - komme zurueck und lese den gesammelten horror unserer zeit -zum beispiel:

http://www.taz.de/pt/2006/06/02/a0104.1/text

Jede zweite Frucht vergiftet

Die Belastung von Obst und Gemüse mit Pestiziden hat 2004 in der Europäischen Union offenbar einen Rekordwert erreicht: 47 Prozent der Obst- und Gemüseproben seien mit giftigen Spritzmitteln belastet gewesen. Das berichtet Greenpeace unter Berufung auf bislang unveröffentlichte Daten der EU-Kommission. 2003 waren es noch 3 Prozent weniger. "Doch das erfahren Verbraucher erst, eineinhalb Jahre nachdem die Lebensmittel gegessen wurden", erklärte Greenpeace-Experte Manfred Krautter. Er forderte die Bundesregierung auf, sofort etwas zur Senkung der Pestizidrückstände in Obst und Gemüse zu unternehmen. Auch die Überwachungsbehörden in 20 EU-Mitgliedsländern seien überprüft worden. Ergebnis: Die meisten Lebensmittellabore könnten lediglich 25 bis 150 der insgesamt 400 in der EU zugelassenen Pestizide nachweisen.

2.6.2006 taz
7.6.06 01:55


Link zur Freien Aktiven Schule in Stuttgart:

... dort finden sich auch die Termine der Veranstaltungen mit Rebeca und Mauricio Wild...



12.5.06 11:47


12.5.06 00:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung